JUMO digiLine Ci HT10 (202761)

JUMO digiLine Ci HT10
Kategorie
Hersteller
Preis anfragen

DigiLine Ci HT10 – Kopfmessumformer mit induktivem Leitfähigkeitssensor (202761)

Eigenschaften

 

  • Geräte kombiniert mit Sensor
  • busfähige JUMO digiLine- oder IO-Link-Schnittstelle
  • JUMO digiLine-Schnittstelle abwärtskompatibel zu Modbus RTU
  • integrierte Temperaturkompensation (automatisch oder manuelle Wertvorgabe)
  • Kalibrierung am Messumformer oder mit PC im Labor möglich (relative Zellenkonstante; Temperaturkoeffizient)
  • Speicherung von Kalibrierdaten und Kalibrierlogbuch in der JUMO digiLine-Elektronik
  • Aufzeichnung extremer Prozesswerte (Schleppzeigerfunktion, Anzahl und Dauer von Grenzwertüberschreitungen)
  • Alarme und Grenzwertüberwachung programmierbar
  • mit digitaler Parametrierschnittstelle (JUMO DSM)
  • Geräteausführung mit und ohne Display
  • Gehäuse der Elektronik komplett in Kunststoff ausgeführt
  • Konzentrationsmessung integriert
  • Große Auswahl an Sensormaterialien und Prozessanschlüssen
  • Anzeige in µS/cm, mS/cm, gew. % oder kundenspezifisch

 

Kundennutzen

 

  • störsichere digitale Datenübertragung zur optimalen Prozessüberwachung
  • modulares System: sowohl für Einzelmessstellen als auch zum Aufbau von Sensornetzwerken
  • Plug and Play beim Anschluss an Messumformer der JUMO AQUIS touch-Serie: vereinfacht die Inbetriebnahme, den Ersatz von Geräten beziehungsweise den kurzzeitigen Austausch zwecks Kalibrierung
  • auch für die Verwendung mit dem Automatisierungssystem JUMO mTRON T geeignet
  • bequeme und sichere Kalibrierung im Labor
  • PC-Software JUMO DSM (digitales Sensor-Management) zum Konfigurieren, Parametrieren, Kalibrieren und Dokumentieren
  • Sensormaterialen (chemische Beständigkeit) wählbar passend zum Messmedium
  • Große Auswahl an Prozessanschlüssen

 

Anwendungen

 

Je nach Sensorausprägung und -material (PP, PVDF oder PEEK)

  • Allgemeine Wassertechnik
  • Mineralbrunnen, Trinkwasser (ACS-Zulassung)
  • Klima- und Kühlanlagen
  • Absalzkontrolle in Kühltürmen
  • Fahrzeugwaschanlagen
  • Meerwasserentsalzung (Zulauf)
  • Schwimmbadwasserkontrolle
  • Molkereien, Brauereien (Verwendung von FDA gelisteten Materialien)
  • Softdrinkherstellung und -abfüllung
  • Produktion von flüssigen Lebensmitteln,
  • CIP- und SIP-Anlagen
  • Spül- und Reinigungsprozesse
  • Konzentrationsmessung (Aufschärfung) von Säuren, Laugen und Reinigungschemikalien
Dokumentation
Anhang Größe
[de] Neuheiten - SPS ipc drives 2018 769.87 KB
Preis anfragen