JUMO CANtrans p Keramik - Druckmessumformer mit CANopen-Ausgang (402055)

JUMO CANtrans p
block diagram JUMO CANtrans p Keramik
Kategorie
Hersteller
Preis anfragen

Eigenschaften

 

  • Messbereiche: 0 ... 1,6 bar bis 0 ... 100 bar Relativdruck
  • linearisierter und temperaturkompensierter Messbereiche
  • Messprinzip: Dickschichtsensor aus Aluminiumoxid- Keramik
  • elastomergedichtet
  • Messstofftemperatur: -20 bis +85 °C
  • Messwerte in beliebigen Einheiten auf den CANopen-Bus
  • Schutzart: IP67

 

 

Kundennutzen

 

  • robust für hohe mechanische Belastungen
    Medienberührende Teile aus Edelstahl sowie ein totraumfreies, verschweißtes System gewährleisten mit der Schutzart IP 67 und der hohen Vibrationsfestigkeit höchte Prozesssicherheit. Die kapazitiv- keramische Messzelle aus Aluminiumoxid (99,9 %) ist langzeitstabíl und hoch überlastfest. 
     
  • kompakt und wirtschaftlich
    Die kleinen Abmessungen (Ø 27 mm × 65 mm) bieten eine flexible Einbaulage bei einfacher Verdrahtung und Montage und optimieren den Materialeinsatz. Die einheitliche Parametrierung und Diagnose der gesamten CAN-Bus-Anlage bis auf die Sensorebene führt zu Ersparnissen bei Inbetriebnahme und Wartung.
     
  • prozesssicher
    Redundante Sensoren und eine permanente Selbstdiagnose bieten höchste Sicherheit. Die Daten werden schnell und störsicher vom Sensor zur Steuerung übertragen. Zusätzliche Funktionen bieten der SPS mit Linearisierung und Skalierung, Messbereichsüberwachung, Feinabgleich, Schleppzeigerfunktion Entlastung.

 

Technische Merkmale

 

  • Die Sensorüberwachung prüft permanent die korrekte Funktion des Sensorsignals und löst bei Fehler hochpriorisierte Emergency-Telegramme aus.
  • Der Druckmesswert ist auf beliebige Maßeinheiten (oder in % vom Messbereich) skalierbar.
  • Der Feinabgleich besitzt eine Autozero-Funktion und eine frei einstellbare Kennlinienverschiebung.
  • Über die einstellbare Filterkonstante können unerwünschte Signalschwankungen unterdrückt werden.
  • Der Messwert wird mit frei wählbarer Kommastelle ausgegeben.
  • Die Messbereichsüberwachung besitzt frei wählbare Ober- und Untergrenzen. Das Ergebnis wird als Status-Byte neben dem Messwert mit dem PDO-Telegramm ausgegeben.
  • Die Schleppzeigerfunktion speichert den minimalen und maximalen Druckmesswert.
  • Datum und Name des letzten Wartungseingriffes können gespeichert werden.
  • Bei Sensordefekt wird das Emergency-Telegramm ausgelöst.
  • Das PDO-Telegramm enthält den 32-Bit-Messwert und den 8-Bit-Status. Die Messwertausgabe ist über verschiedene Triggerbedingungen steuerbar.
  • Mit SDO-Telegrammen können Parameter eingestellt, aber auch Messwerte und Status abgefragt werden.
  • Mit dem Heartbeat-Signal oder mit Node Guarding kann der Messumformer zusätzlich auf Funktion überwacht werden.
  • Mit dem Sync-Kommando kann die Übertragung der Messwerte zusätzlich gesteuert werden.
  • Die NMT-Telegramme dienen zur Steuerung des Betriebszustandes des Messumformers.
  • Die Einstellung der CAN-Modul-ID und der CAN-Baudrate erfolgt wahlweise über LSS oder SDO. 

 

Anwendungen

 

  • Windkraftanlagen
  • Mobilhydraulik
  • Kesselbau
  • Medizintechnik
  • Verpackungsmaschinen
  • Kunststoffverarbeitung
  • mobile Fahrzeuge und Anlagen
  • Schienenfahrzeuge
Dokumentation
Anhang Größe
[de] Produktübersicht Druck 2.82 MB
Preis anfragen